staatl. gepr. Trekking- und Naturführer Piemont

über mich

Offizieller Nationalparkguide Val Grande
Winter im Val Grande (Scaredi)

Hauptsächlich meinem bergverrückten Vater, und natürlich auch meiner eigenen Abenteuerlust, habe ich es zu verdanken, dass ich seit nunmehr 30 Jahren die Gegend um das Val d'Ossola und das Tessin intensiv bereise und mir 2008 schließlich einen Zweitwohnsitz in Mergozzo in der Nähe des Lago Maggiore eingerichtet habe (seit 2015 in Domodossola).


Aufgewachsen am Bodensee war es im elterlichen Auto kein weiter Weg bis in den italienischsprachigen Alpenraum, und so habe ich dort in manchen Jahren jedes Sommerwochenende auf neuen, wilden Pfaden verbracht.


in der Wildnis des Val Grande

Seit etlichen Jahren bin ich nun praktisch ununterbrochen in den Bergen des Ossola unterwegs. So ist es mir möglich, selbst abgelegenste Gebiete zu besuchen und die alten, oftmals verfallenen Wege wieder zu entdecken - und mit Machete, Säge und Farbe im Gepäck teilweise auch wieder instand zu setzen.


Mittlerweile gibt es wohl keinen "Fremden", der sich in diesem Gebiet so gut auskennt wie ich, auch wenn ich natürlich nicht der einzige bin, den das Wildnisfieber gepackt hat. Etliche alte Pfade habe ich zusammen mit Freunden und Gleichgesinnten, wie beispielsweise dem Südalpenprofi schlechthin Frank Seeger von alpi-ticinesi.ch, gefunden. Auch meine langjährige Lebensgefährtin Franziska hat mich schon auf die eine oder andere Fährte gebracht.





Vor inzwischen zwölf Jahren habe ich den Schritt gewagt und mein Hobby zum Beruf gemacht. Ich bin staatlich geprüfter Trekking- und Naturführer ("Guida Escursionistica" und "Accompagnatore Naturalistico" der Region Piemont), Vorstandsmitglied der Führervereinigung des Piemonts ("GEA Piemonte") und nach einer insgesamt zweijährigen Ausbildung auch offizieller Nationalparkguide des Val Grande ("Guida Ufficiale del Parco Nazionale Val Grande"). Mit den Trekkings in dieser einmalig wilden und schönen Landschaft bestreite ich meinen Lebensunterhalt und mache sie durch mein Konzept (kleine Gruppen, individuelle Streckenplanung, meiden klassischer Routen, Kauf lokaler Produkte für die Verpflegung) so auch anderen Berg- und Naturfreunden zugänglich, ohne damit die Ursprünglichkeit der Region zu gefährden.


Ich kenne mich natürlich nicht nur in den Bergen, sondern auch mit Land, Leuten und Sprache bestens aus, was mich zusätzlich dazu befähigt, sicher und zuverlässig durch diese abenteuerlichen Gegenden zu führen. Registriert bin ich beim Club Alpino Italiano (Sektion Vigezzo) und stehe in engem Kontakt mit der Nationalparksbehörde des Val Grande, für die ich im Rahmen der Freiwilligenarbeit auch die Wegsanierungen und Hütteninstandhaltungen durchführe. So habe ich das kleine Biwak der Alpe Mottac offiziell adoptiert und bin seit 2012 für dessen Unterhalt verantwortlich.

unterwegs mit großem Rucksack


Die wichtigsten Eckdaten meiner Bergkarriere umfassen die Umrundung des Tessins (Sopraceneri, 1997), die Durchquerung der Alpen von Monaco nach München in 78 Tagen (2005) sowie diverse "Wiederentdeckungen" historischer Wege und Örtlichkeiten im und rund um das Val Grande. Dazu kommt die "Überwinterung" in der Einsamkeit: 2010/11 habe ich die fünf kältesten Monate komplett und ohne Unterbrechung im Nationalpark verbracht. Die Bilder dieses vielleicht einmaligen Projekts kann man sich hier ansehen.


Aber ich begreife die Berge nicht als körperliche Herausforderung und suche in ihnen nicht meine physischen Grenzen. Vielmehr möchte ich diese fantastische Natur in Ruhe und Gelassenheit erleben, begreifen und genießen. Dies vermittle ich auf meinen Touren auch meinen Gästen. Hier geht es nicht um Geschwindigkeit, Höhenrekorde, Gipfelsiege, sondern um die Stille und Unberührtheit einer sich seit vielen Jahrzehnten selbst überlassenen Wildnis. Auf all meinen Trekkings versuche ich diese Erfahrungen weiter zu geben und damit für jedermann erlebbar zu machen.


Selbstverständlich kommen auch die Freunde des sportlichen Bergwanderns nicht zu kurz: anspruchsvolle Gipfel und Grate, steile Pfade, wilde Täler. Hier gibt es nichts, was es nicht gibt.

Winter im Val Grande



Meine Veröffentlichungen


Nationalpark Val Grande - unterwegs in der Wildnis zwischen Domodossola und Lago Maggiore

Rotpunktverlag 2017, 2020


Ossola Rother Wanderführer 2019


Karte 1:25'000 Nummer 14 Val Grande (verantwortlicher Ortsbegeher)

Geo4Map 2018, 2020


Beitrag im Deutschlandfunk über die Resistenza 2015


Diverse Übersetzungen für den Nationalpark Val Grande


Vorträge in Deutschland, der Schweiz und in Italien.


Interview bei Mountainzones sowie zahlreiche Beiträge für Bergmagazine und Zeitungen.

Auch diese Website kommt um die Verwendung einiger Cookies nicht herum. Durch Klicken auf 'Zustimmen' wird das Setzen von Cookies akzeptiert.

Zustimmen